Kamikaze

Bike Weekend Ticino 2/2

Touren — geschrieben von kamikaze @ 10:08

Nach einem reichhaltigen Frühstück starten wir nun am Sonntag in den zweiten Tag unseres Ticino-Weekends. Das Wetter war durchzogen mit Wolken und blauen Himmel. Die Temperatur war etwas frischer als am Samstag doch immer noch recht angenehm.

 

Von unserer Jugendherberge in Locarno ging es direkt über Monte Della Trinità

 

 

in stetiger aber angenehmer, gleichmässiger Steigung hinauf auf zum Dorf Monte Brè wo wir kurz einen kurzen Bananen-/Riegelstopp einlegten. Mehr als die Hälfte des Aufstiegs haben wir nun hinter uns gebracht. Guten Mutes nahmen wir das letzte Stück in Angriff.

 

 

 

 

Kurz unterhalb des Dorfes Cormanicc endet die Strasse. Ab hier folgt eine kurze Tragestrecke über einen Bergwanderweg hinauf ins Dorf.

 

Die letzten 220 Höhenmeter zur Alpe Cardada forderten nochmals die letzten Kraftreserven und etwas Fahrtechnik. Der Weg hinauf war sehr steil, zum Teil sumpfig, steinig und alle 50 Meter musste das Vorderrad über einen quer über den Weg gelegten kleinen Baumstamm gehieft werden.

 

Endlich geschafft! Nur noch kurz über ein kleines Schneefeld und wir standen beim Gipfelkreuz wo wir unser wohl verdientes Mittagessen einnahmen.

 

 

 

 

In zwischen frischte der Wind auf und dunkle Regenwolken legten sich über das Land. Wir entschlossen uns unsere Rast nicht allzu lang zu machen, wollten wir ja noch bei Trockenheit zurück in der Jugendherberge ankommen.

 

Frisch gestärkt ging es also weiter über den offiziellen Biketrail hinunter nach Viona. Dieser Trail war traumhaft. Hatte es doch von allem etwas in stetiger Abwechslung zwischen flowigen, und technischen Teilstücken jedoch immer sehr gut fahrbar. Dieser Trail ist auch für Leute empfehlenswert, die technisch etwas weniger stark sind.

 

 

 

Der Trail endet kurz vor Viona wo man dann weiter über die offizielle Strasse zurück nach Locarno folgen kann. Da unser Trailhunger jedoch immer noch gross war, wählten wir die Strecke zurück nach Locarno über diverse Bergwanderwege welche nochmals das Herz jedes Bikers höherschlagen lässt. Durch diese Streckenwahl hatten wir von der Alp Cardada nach Locarno einen Trailanteil von sicher 97% J. Glücklich, zufrieden und auch etwas Müde beendeten wir den Tag bei einem Glas Bier in der Herberge.

 

Leider war das schon die letzte Tour, da wir am Montag wieder zurück in die Deutschschweiz reisen mussten.

 

Tourendetails:

 

Start-/Zielpunkt: Jugendherberge Locarno

Länge: 24.4 Kilometer

Höhenmeter: 1570hm

Trailanteil ab Alpe Cardada: 97%

Anforderung Technik: Mittel

Anforderung Kondition: Mittel-schwer

 

GPS File: alpa cardada.gpx


Bike Weekend Ticino 1/2

Touren — geschrieben von kamikaze @ 14:19
Am Freitag starteten Pascal und ich Richtung Tessin -dort wo das Wetter schön und die Frauen jetzt schon leicht bekleidet sindLaughing

Spät abends traffen wir dann in Locarno ein und haben gleich mal unseren Kramm verräumt und Pascal musste seiner Freundin kurz Meldung erstatten, dass wir gut angekommen sind mit dem Kamikaze Öko Mobil. Ja auch das Team Kamikaze denkt -mehr oder weniger- ökologisch und ist mit dem sparsamsten Auto aus der Kami Fahrzeug Flotte ins Tessin gefahren. Wir haben sogar noch den CO 2 Ausgleich der Jugi gebucht, was fürs ruhige Gewissen ebenTongue out

Am Samstag sind wir dann nach einem extrem reichhaltigen Frühstück (ich träume jetzt noch davon) zur Rasa Tour aufgebrochen.

Wir fuhren über Ascona auf den Monte Verità die Via ai Monti hoch und kamen so auf das Gemeinde Gebiet von Ronco sopra Ascona.

Zur Erinnerung, hier hat im Jahre 1997 eine der grössten Waldbrände in der Schweiz ca 300 Hektaren Schutzwald zerstört. Das Feuer konnte damals nur mühsam nach mehreren Tagen durch mehr als 100 Feuerwehrleute und mithilfe von 6 Armeehubschraubern gelöscht werden.

Auch heute noch sieht man die Spuren deutlich und es läuft einem kalt den Rücken runter, auch wenn man heute -11 Jahre später- nur noch einen Teil des Schadens sieht.

Am Ende der Strasse mussten wir das Bike noch auf 1321 Meter hochstossen/ tragen. Leider kamen wir nun von der Südseite des Berges an die Nordseite und diese war mit Schnee bedeckt – scheisse. Eine ältere Dame mahnte uns noch zur Vorsicht, was sich wie sich später herausstellte nicht übertrieben war, der Schnee war hart und mit viel Laub bedeckt, was den Abstieg auf 1000 Meter zu einem gefährlichen Unterfangen machte und die Bikes wurden über Lawinenkegel geschoben. Es fielen viele Fluchwörter Innocent


Die letzten paar Meter bis zu unserem Mittagsplatz konnten wir dann endlich mal fahren und das Essen war mehr als verdient.

20 Minuten später waren wir dann endlich in Rasa und Pascal wollte mal testen ob die Tessiner Steine auch wirklich härter sind als seine Kniescheibe – ja das sind sie ;-), die Protektoren wurden kurz darauf ebenfalls montiert, Premiere für den Chef des Kamiteams.

Jetzt begann der geile Teil. Die Abfahrt von Rasa, sehr technisch und anspruchsvoll unter den staunenden Blicken unserer Zuschauer, das machte Laune, die beim anschliessenden hochtragen des Bikes Richtung Bordei wieder flöten ging Yell

 
Nach Bordei gings der Strasse entlang runter und auf der anderen Seite wieder hoch nach Palagnedra, auch hier fielen diverse Flüche
Innocent, da wir Biken wollten und nicht die ganze Zeit `Rennvelo` fahren.

Wie könnte es auch anders sein, gings nach Palagnedra wieder eine Strasse hoch, über die Staumauer, die Strasse hoch (ein Paradies für jeden Rennvelofahrer) und der Strasse nach zurück nach Locarno. Die letzten paar Meter konnten wir immerhin auf unbefestigten Wegen zurücklegen.

Bilanz: nicht empfehlenswert, da langweillig und zu geringer Trail Anteil.

Km: 47

Hm: 1600

Spassfaktor: 15/ 100  (auch nur wegen dem Bier am abendLaughing)

Viele Flüche und die 2 Bier am Abend haben wir uns mehr als verdient. Für die erste richtige Tour in der Saison 08 tut der Ars*** auch angemessen weh.

Pascal wird in einigen Tagen den Artikel zu unser Tour auf die Alpe Cardada online stellen, also wieder reinschauen beim Team Kamikaze 

Tourendetails:

 

Start-/Zielpunkt: Locarno

Länge: 47 Kilometer

Höhenmeter: 1600hm

Anforderung Technik: Mittel-schwer

Anforderung Kondition: schwer

 

GPS File: Rasa.gpx

 

 


IBC Winterpokal Team Tour

Touren — geschrieben von kamikaze @ 11:59

Der Winter neigt sich langsam dem Ende zu und der Frühling steht schon in den Startlöchern. Das gab dem IBC Winterpokal Kamikaze-Team dem ich (Darkthrone), Two Wheels, Vazifar, Kerberos und Redblack angehören die Gelegenheit um ein Teamtreffen zu realisieren. 

Ich und Two Wheels stellten uns für die Planung zur Verfügung, daher fand die Tour auch in der schönen Zentralschweiz statt.

Treffpunkt war am letzten Sonntag den 17. Februar um 09:50 im Bahnhof Luzern wo wir Kerberos vom Zug abholten. Leider konnte Vazifar und Redblack aus gesundheitlichen Gründen nicht mitkommen. Auf diesem Weg nochmals Gute Besserung euch beiden.

Vom Bahnhof starteten wir also bei relativ kalten Temperaturen, dafür bei schönstem Wetter welches uns gegen Mittag auch noch angenehme Temperaturen bescherte in Richtung Hergiswil. Zuerst ging es quer durch Luzern, Kriens, Horw, am See entlang nach Hergiswil wo der eigentliche Startpunkt der Rängpasstour ist.

In Hergiswil folgten wir nun einer gut ausgebauten Alpstrasse hinauf zum Fusse des Pilatus und des Renggpasses, bis diese bei einem Restaurant endete. Von da an ging es über Wiesen weiter bis kurz unterhalb des Renggpasses. Ab hier heisst es zu Fuss weiter. Wir schulterten das Bike für die letzten 80 Höhenmeter und folgten einem steilen Bergwanderweg hinauf zum Renggpass wo wir eine kleine Pause einlegten.

Dann fing das Trailvergnügen an. Von hier aus folgten wir alles über den Rücken des Loppers auf abwechslungsreichen Singletrails durch Wald und über Wiesen bis zum Ende des Rückens. Ab hier fängt der wirkliche Spass an, denn ab jetzt ging der Trail über unzählige Serpentinenkurven mal ruppig, mal flowig abwärts Richtung See. Ein wahrer Genuss für jedes Bikerherz!

Unten angekommen folgten wir dem Seeweg zurück nach Kriens wo wir noch zusätzlich eine kleine Schlaufe anhingen. In Kriens nahmen wir einen brutal steilen und schotterigen Wanderweg (24 % Steigung), bis wir den Einstiegspunkt unseres auch hier im Blog schon beschriebenen Treppentrails erreichten. Ab hier ging es weiter über unzählige Treppen zurück nach Kriens und weiter nach Emmen wo wir bei Two Wheels Zuhause einen feinen Tischgrill geniessen durften.

Fazit: Es war ein super Tag mit super Wetter, tollen Trails und einfach viel Spass. 

Anbei haben wir noch einen kleinen Film von der Abfahrt des Ränggpasses gedreht.

Video

 


Day of stairs

Touren — geschrieben von kamikaze @ 20:12

Hei Leuts

Mal wieder was vom Team KamikazeLaughing

Damit unsere Technik (und natürlich der Spass) nicht ganz flöten geht, haben wir letzten Sonntag nene kleinen "Day of Stairs" im Flachland veranstalltet. Wir haben also sämtliche Treppen die uns vor die Räder kamen gerockt und es hat mega Spass gemacht, kommt leider im Video nicht so 100% rüber...Frown

Cheers

TEAM KAMIKAZECool 


Hausrunde Sachseln

Touren — geschrieben von kamikaze @ 16:10

Trotz strömenden Regen und kalter Temperaturen, habe ich mich heute überwunden wieder mal ein paar Punkte für den Winterpokal des Mountainbikeforum zu sammeln. Da ich zurzeit der letzte unseres Teams bin, kann ich die Punkte dringend vertragen.

 

So ging’s durchs nasse Wetter hinauf auf meine kleine Hausrunde. Die Motivation hoch zu halten viel schwer und der innere Schweinehund musste immer wieder, mit der Vorfreude auf den Downhill, von neuem vertrieben werden.

 

Endlich! Am Anfang der Abfahrt angekommen, montierte ich kurzerhand meine Flycam One 2 auf den Helm und los ging es.

 

Die ganze Abfahrt war ein heikles Unterfangen, denn schon bei trockenen Verhältnissen ist die Abfahrt etwas schwierig zu fahren. Der ganze Trail ist schmal und führt an einem Hang entlang bei der die linke Seite steil abfällt. Stürze sollte man vermeiden. Jetzt bei Regen sind die unzähligen Gesteinsplatten-/ und Brocken glitschig wie Schmierseife. Ich bin den ganzen Downhill zu meiner Sicherheit in gemäßigtem Tempo gefahren, wollte nichts Unnötiges riskieren.

 

Völlig durchnässt Zuhause angekommen freute ich mich auf eine warme Dusche, trockene Kleider und ein mollig warmes Feuer im Schwedenofen.

 

Trotz des schlechten Wetters hat die Ausfahrt gut getan und die Punkte kann mein Punktekonto gut vertragen.

 

Hier das Video des Downhills: Video

 

Für alle die in meiner Gegend wohnen und den Trail noch nicht kennen, anbei das GPS-File zum download: Hausrunde.gpx


Frühlingtour auf die Krienseregg

Touren — geschrieben von kamikaze @ 21:35

Heute war in der Zentralschweiz wunderschönes Frühlingswetter mit milden Temperaturen mitten im Januar. Dies nutzen wir natürlich gleich um eine kleine Tour auf den Pilatus zu unternehmen.

Eigentlich wollten wir hoch bis Fräki fahren, jedoch mussten wir unsere Route wegen total vereister Strasse ändern. So sind wir nur bis Krienseregg gefahren und von dort über Wanderwege zurück nach Kriens.

Dabei haben wir einen sehr spannenden für uns noch unbekannten Trail gefunden. Dieser führt über 200 Höhenmeter hinunter über unzählige und lange Treppen. Ein Fahrspass und Adrenalinstoss sondergleichen.

 

Zusätzlich konnte ich heute nochmals meine Flycam One 2 unter „warmen“ umständen testen und siehe da, diesmal gab es keine Aufnahmeprobleme mehr.

 

Hier noch zwei Fotos von der prov. Befestigung der Helmkamera:

  

Und natürlich das Kamivideo:

 

Kriensereggride "Forest"

Kamiride "Stairways to Heaven"

Tour im Google Earth:


Videodreh auf dem Renggpass

Touren — geschrieben von kamikaze @ 17:53

Am letzten Sonntag, trafen wir uns in Hergiswil (NW) um zusammen die erste Kamikazetour im neuen Jahr zu unternehmen. Auch stand heute der erste Dreh mit der Flycam One 2 auf einem Trail an. 

 

Wir haben uns für den Loppertrail (Renggpass) entschieden. Die höchste Höhe beträgt 900 MüM und so sollte dieser trotz neuem Schneefall in der letzten Nacht fahrbar sein.

 

Rauf aufs Bike und ab in Richtung  Renggpass. Zuerst auf einer betonierten Strasse mit angenehmer Steigung, danach den letzten Teil über Wiesen, die letzten ca. 80 Hm tragend auf den Renggpass.

 

Oben angekommen ruhten wir uns kurz bei einer Gipfelrast aus. Dabei fixierte ich meine Flycam oben auf dem Helm. Da es immer noch sehr kalt war (2 Grad) und deshalb der Akku beim letzten Dreh den Geist aufgegeben hatte, habe ich mir nun für heute einen Wärmebeutel gekauft. Dieser wurde jedoch nicht wirklich warm L. Besser wie gar nichts dachte ich und packte den Beutel unter die Cam und umwickelte dann das ganze mit meinen Unterziehhandschuhen. Ich hoffte dabei, dass die Wärme die Cam lang genug warm halten kann um erfolgreich ein Video abzuspeichern.

 

Ausgeruht machten wir uns auf den verschneiten Trail entlang der Grete des Lopper und dem anschliessenden steilen, mit unzähligen Serpentinen gespickten Downhill zurück nach Hergiswil.

 

Unten angekommen gönnten wir uns zu Feier des Tages und zum Anstossen auf das neue Jahr und eine hoffentlich unfallfreie Bikesaison 2008 die Flasche Champis welcher auf dem Gipfelfoto zu sehen ist. Ich nahm die Cam vom Helm und sah zu meinem verwundern, dass die Cam immer noch am aufzeichnen war. Leider musste ich doch noch feststellen, dass ich die Aufnahme nicht mehr stoppen konnte. Scheinbar ist sie trotz Wärmebeutel zu schnell ausgekühlt. Ein leichtes Fluchen lief mir über die Lippe. Das gleiche Problem hatte ich schon beim ersten Test, da konnte ich die Cam auch nicht mehr anhalten und als der Akku dann vollends zu Ende war, fand ich auch keinen Film auf der Speicherkarte vor.

 

Mit der Hoffnung eventuell doch noch ein Stück des Trails auf der Karte aufgezeichnet zu haben, lies ich die Cam weiterlaufen bis diese von selbst abstellte.

 

Zuhause am PC fand ich voller Freude ein File auf der Speicherkarte. Leider hatte die Cam nur die ersten 13 Minuten aufgenommen. Das war genau das etwas unspannende Stück des ganzen Trails. Das Beste, der Downhill war dann nicht mehr drauf *nerv*.

 

Aus dem „langweiligen“ Teil habe ich trotzdem einen kleinen Film geschnitten auf dem ihr die Qualität der Cam auch im Wald und im Traileinsatz bewundern könnt. Während den letzten Sekunden des Videos, kann man feststellen wie die Cam langsam zu kalt bekommt. Die Qualität des Bildes wird schlechter. Leider musste ich den Film auf ein Videoportal uploaden, da mein privater Server durch die letzten Videos recht ausgelastet wurde. Ein Nachteil der Portale, sie verschlechtern die Qualität durch grössere komprimation :-( Vielleicht finde ich in naher Zukunft eine Lösung bei der ich euch die "voll" Qualität bieten kann.

 

Hier ist der Testfilm Nr. 2: http://eyespot.com/share?cmd=permalink&r=0XCzIG2UEn4Q4biEJW0wIWlikR#

 

Mein Fazit zur Flycam One 2:

 

Verarbeitung: Billig

Videoqualität: sehr gut! (Vorausgesetzt nicht zu kalte Temperaturen)

Akkulaufzeit : Gut (Vorausgesetzt nicht zu kalte Temperaturen)

Grösse, Gewicht: sehr gut

 

Die Flycam One 2 kann man jedem empfehlen der nicht gleich für einen Camcorder plus zusätzlicher Helmcam sehr viel Geld ausgeben möchte. Die Bildqualität ist überzeugend und auch bei schlechten Lichtverhältnissen Top. Die Cam ist nur für den Einsatz höherer Temperaturen geeignet, sprich, Frühling, Sommer, Herbst. Im Winter ist die Cam unbrauchbar. Absolutes plus ist das Gewicht und die Dimensionen.

 

Für alle die, die Interesse haben „Einer der schönsten Trails der Zentralschweiz“ (Zitat: Bike Explorer) nachzufahren, habe ich für euch das GPS-File zum Download zur Verfügung gestellt.

 

Tourenanforderung:

 

Kilometer: 11.5

Höhenmeter: +/- 600

Max Höhe: 900 MüM

Tragestrecke: ca. 80 Hm (10-15 Min.)

Start-/Zielpunkt: Bahnhof Hergiswil

Schwierigkeit ab Renggpass laut Singletrailmap: Rot

Streckenbesonderheit: Ab Renggpass durchgehender Singletrail bis zurück auf Seehöhe. Abwechslungsreich durch Waldgebiet, mit vielen Serpentinen und zum Teil groben, losen Gestein. Achtung zum Teil schmaler Trail in abschüssigem Gelände!

GPS-File Download: loppertrail.gpx


Eine Dienstleistung von Veloblog.ch by Simpel.ch - das Velo für den Alltag.

Powered by LifeType